preloader
Scroll to top

Video-Otoskopie

In unserer HNO-Praxis in Koszalin und Kołobrzeg führen wir endoskopische Untersuchungen durch (Endoskopie – „Innenansicht”).

Es handelt sich um ein medizinisches Verfahren, bei dem der Arzt das Innere des Körpers des Patienten mit einem Endoskop untersucht (eine Sonde in Form eines dünnen, starren oder flexiblen Schlauches mit optischen Fasern: einer zur Beleuchtung des untersuchten Organs, der andere – zur Übertragung des erhaltenen Bildes zum Okular und dann zur medizinischen Kamera und zum Monitor).

Schon in der Antike versuchten die damaligen Ärzte, Bereiche des Körpers zu untersuchen, die für das menschliche Sehen unzugänglich waren. Dazu gehören Mund und Rachen, Nase, Ohr, Vagina und teilweise der Anus (in Hippokrates ‚Schriften gibt es Beschreibungen der Anoskopie – Betrachtung des Anus und Operationen in diesem Bereich, die unter der Kontrolle von Anoskopen durchgeführt werden). Die Lichtquelle war Sonnenlicht, das von einem Spiegel reflektiert wurde. Der Frontspiegel eines HNO-Spezialisten ist eine zeitgemäße Ableitung dieser Techniken.

Die ersten endoskopischen Geräte, die in ihrer Konzeption den heutigen Endoskopen ähneln, wurden zu Beginn des 19. Jahrhunderts hergestellt. Die häufigsten Untersuchungen waren die Vagina, das Rektum und der untere Pharynx. Aus Neugier wurde Bozzini – einer der Pioniere dieser Methode – von den Behörden seiner Universität wegen „ungesunder Neugier” bestraft.

Zu dieser Zeit verursachte die Endoskopie eine große Schädigung der Speiseröhre und des Pharynx, da nicht alle Untersuchungen (hauptsächlich das Einsetzen des Geräts) unter der Kontrolle des Sehvermögens des Untersuchers durchgeführt wurden, aber die Entwicklung von Optik und Präzisionsmechanik die Konstruktion besserer und besserer Endoskope ermöglichte.

Die Endoskopie birgt heute nur minimale Risiken und ist in vielen Fällen schmerzlos. Endoskope haben einen sehr kleinen Durchmesser und sind sicher für das umgebende Gewebe. Gleichzeitig liefern sie ein Bild von Qualität und Detail, von dem Ärzte vor einigen Jahrzehnten nicht geträumt haben. Sie zeigen Änderungen, die mit anderen Methoden schwer zu bemerken sind. Sie ermöglichen eine präzise Diagnose und einen schnellen Beginn einer geeigneten Behandlung. Solche Tests sind fast nicht invasiv und relativ billig.

 


Video- Otoskopie („das Ohr betrachten”).

Technik

Wir verwenden ein Otoskop mit einem kleinen Durchmesser (2,7 mm), das dem Patienten keine Beschwerden bereitet (die Untersuchung ist schmerzfrei). Am Ende des Otoskops befindet sich eine Einwegspitze (Spekulum) aus Kunststoff mit einem Durchmesser, der der Größe des Gehörgangs des Patienten entspricht.

Der Verlauf der Untersuchung

Der Patient setzt sich in den Sessel. Der Arzt führt das Otoskop vorsichtig durch den Gehörgang des Patienten und untersucht die Ohren der Reihe nach. Das Bild ist auf dem Monitorbildschirm sichtbar und kann als Foto oder Film gespeichert werden. Die Untersuchung dauert in der Regel nur wenige Minuten.

Empfehlungen

Es ist keine besondere Vorbereitung erforderlich. Die Gehörgänge sollten sauber sein – möglicherweise müssen Sie Ohrenschmalz entfernen, was Ihr Arzt bei demselben Besuch durchführt (siehe Ohrspülung). Kinder sitzen auf dem Schoß des Vormunds. Die jüngsten Kinder sollten ihr Lieblingsmaskottchen mitbringen – um Stress abzubauen.